Wir wollen Weltmeister werden!

am . Veröffentlicht in Jugendfeuerwehr

DorfhainDie Jugendfeuerwehr Tharandt hat ab sofort ein neues Dienstfahrzeug, ein SKF (Seifenkistenfahrzeug) mit dem Funkkenner „Stephan 0817“. Ihren ersten Einsatz hatte sie am 02.09.2017 in Dorfhain. Hier haben wir in der Qualifikation Startplatz 3 und 7 im Team erreicht. Leider war die Platzvergabe am Ende etwas ungewöhnlich, so das wir zur Siegerehrung leider nur Platz 6 und 10 erreichten. Aber Spaß hatten wir trotzdem alle! Hier konnten wir zum ersten Mal öffentlich zeigen, was unser Fahrzeug so alles drauf hat. Slalom und rückwärts Einparken war hier auch kein Problem. Beim Einparken galt es dem Mytos „Frauen können nicht einparken“ zu wiederlegen. Dies hatte unsere Vanessa auch mit Bravour in einem Zug erledigt, und dem o.g. Mytos ein Ende gesetzt. Dabei hat sie uns auch wertvolle Punkte gesichert.
Im Sprint liegen natürlich unsere Stärken. Das konnten wir im zweiten Rennen in Spechtshausen am 10.09.2017 unter Beweis stellen. Unsere drei Teams hatten hier in allen drei Durchläufen meist konstante Zeiten. In der letzten Abfahrt fuhren Elly Buth mit Alwin Schumann am Steuer die Bestzeit und holten damit den ersten Pokal für die Jugendfeuerwehr im Doppelsitzer mit 49 Sekunden und einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 32 km/h. Um bei diesen Zeiten unser Fahrzeug jederzeit voll im Griff zu behalten, haben die Konstrukteure Lars Buth, Felix Lorenz und Stefan Rausch zwei Bremsen (Fuß- und Handbremse) eingebaut. Auch die massive Lenkung konnte durchaus überzeugen. Dies war nicht bei allen Fahrzeugen der Fall! Da wir mit unseren vielen kleinen Rennfahrern, welche alle einmal fahren wollten, an der zeitlichen Grenze der Veranstaltung kratzten, haben wir uns schon vorgenommen, eine zweite Kiste zu konstruieren. Was dies wird bleibt bis zur Indienststellung unser Geheimnis!

ZieleinfahrtFür die kräftige Unterstützung beim Bau und der Beschaffung der Teile möchten wir uns bei „Metallbau Walther“, „Malerbetrieb Berthold“, „Zweirad Böhme“, „Autoservice Rausch“ und „Tischlerei Gerlach“ recht herzlich bedanken.

Lars Buth und Jörg Schubert für die Jugendfeuerwehr Tharandt

Jugendfeuerwehr wählte neue Leitung

am . Veröffentlicht in Jugendfeuerwehr

Am 24.08.2017 fand in der Jugendfeuerwehr eine Neuwahl der Leitung statt. Diese wurde notwendig, um die die alten Wehrleitung von ihren Doppelposten zu entlasten. Mit der Neuwahl der Stadtwehrleitung am 02.12.2016 wurde Andreas Tienelt zum Stadtwehrleiter, und Stephan Unger zum 1. Stellvertreteter des Stadtwehrleiters gewählt. Gleichzeitig waren aber die Beiden auch in der Jugendfeuerwehrleitung tätig. Kamerad Unger war hier der Stadtjugendfeuerwehrwart und Kamerad Tienelt sein Stellvertreter. Damit also kein Qualitätsverlust bei der Erfüllung einer der beiden Posten auftritt, machte es sich erforderlich eine Entlastung vorzunehmen. Für den Posten des Stadtjugendfeuerwehrwartes kandidierte Lars Buth, für den Stellvertreter Lars Buth und Jörg Schubert. Für die Posten der Ortsjugendfeuerwehrwarte stellten sich Marc Kellermann, Lars Buth, Jörg Schubert und Stefan Rausch zur Wahl. Die Wahl wurde in drei Gängen durchgeführt. Im Ersten konnten die Kinder der Feuerwehren Tharandt, Kurort Hartha und Pohrsdorf jeweils ihren Ortsjugendwart wählen. Hier wurde Marc Kellermann für Tharandt, Lars Buth für Kurort Hartha und Jörg Schubert für Pohrsdorf gewählt. Der nächste Wahlgang war dan dem Stadtjugendwart gewidmet. Hier wurde Lars Buth durch die Kinder ins Amt geholt. Der letzte Gang galt nun seinem Stellvertreter. Dieser wurde Jörg Schubert. Für die Richtigkeit der Wahl standen die Kameraden Peter Schön, Max Leuchner und Nico Armster in der Wahlkommision bereit.

Nach den Wahlgängen wurden von der Wahlkommision die Ergebnisse bekannt gegeben, die neuen Funktionsträger beglückwünscht und die alte Leitung entlastet. Dies wurde durch den 2. Stellvertreter des Stadtwehrleiters, Martin Reuther erledigt. Der Rest der Stadtwehrleitung war ja bereits durch ihre Ämter in der Jugendfeuerwehr anwesend. Als Dankeschön gab es für die alte und die neue Leitung jeweils einen Kaktus und eine Tüte Haribo. Der Kaktus wurde gewählt, weil die Kameraden durch ihre viele einzusetzende Freizeit kaum zum gießen kommen. Für unsere kleinen Wähler gab es natürlich auch Haribo!

Wir möchten hier natürlich auch nicht versäumen, den Kameraden der alten Leitung für ihre bisherige Tätigkeit zu danken. Ebenso geht ein Dank an die neue Leitung für ihre Bereitschaft dieses Amt zu übernehmen. Nicht zuletzt auch ein herzliches Dankeschön an die Wahlkommision!

In den ersten Worten des neuen Stadtjugendwartes versicherte er, das die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen in der gewohnten Qualität und Quantität auch durch die neue Leitung fortgesetzt wird. Ebenso wurden auch neue interessante Dinge in der Jugendarbeit angekündigt. Eines davon wird mit dem ersten öffentlichen Start unserer Jugendfeuerwehr-Seifenkiste in Dorfhain am 02.09.2017 beginnen. Ideen hat die neue Wehrleitung schon einige in der Hinterhand. Wir freuen uns auch weiterhin über die in der letzten Zeit recht gute Unterstützung unserer freiwilligen Helfer aus dem aktiven Dienst. Ohne deren Hilfe wäre in der Vergangenheit mancher Dienst nicht so wie durchgeführt möglich gewesen!

Jörg Schubert für die Jugendfeuerwehr der Stadt Tharandt

Ori-Lauf zur „Jugendflamme 1“ in Grillenburg

am . Veröffentlicht in Jugendfeuerwehr

Am 12.08.2017 war die Jugendfeuerwehr der Stadt Tharandt dran, den Orientierungslauf zur Abnahme der „Jugendflamme 1“ auszurichten. Wir trafen uns dazu pünktlich 8:30 Uhr an den Gerätehäusern. Von dort aus fuhren wir zum Badeteich nach Grillenburg. Hier trafen wir auf die Jugendfeuerwehren der Stadt Freital, Bannewitz und Rabenau. Insgesamt gingen 10 Mannschaften an den Start. Pünktlich 9:00 Uhr startete der Orientierungslauf dann. Es waren acht Stationen zu bewältigen. An den Stationen waren feuerwehrtechnische Sachen gefragt und auch Teamfähigkeit zu beweisen. So waren unter anderem die Fähigkeiten in der ersten Hilfe gefragt, mussten die Fingerfertigkeiten bei den Knoten und Stichen bewiesen werden, war ein Unterflurhydrant zu setzten und Schläuche auszurollen. Teamgeist und Geschicklichkeit waren an den Stationen zum Zielspritzen an der „Ballspritzwand“ und der Sport- und Spielstation gefragt. An allen diesen Stationen wurden kräftig Punkte gesammelt. Nach der Absolvierung des Ori-Laufes fuhren wir alle noch zum Gerätehaus im Kurort Hartha. Hier gab es für alle eine Stärkung vom Grill. Während unsere Jugendfeuerwehrkinder sich stärkten, wurden die erziehlten Punkte zusammengerechnet und die Auswertung für die Platzierung gemacht. Nach dem Essen traten alle noch einmal auf dem Hof an, und es erfolgte die Siegerehrung. Den 1. Platz belegte dabei die Jugendfeuerwehr Bannewitz, gefolgt von den Jugendfeuerwehrgruppen Wurgwitz (Platz 2) und Döhlen (Platz 3). Für diese Platzierungen gab es eine Gruppenurkunde. Gewonnen hatten aber alle, denn Spaß hatten alle, und dazugelernt hatte jeder etwas. Dafür bekamen dann auch alle Kinder noch eine Teilnahme-Urkunde.

Wir möchten auch allen freiwilligen Helfern an den Stationen, sowie auch am Grill, recht herzlich danken, das sie in ihrer Freizeit diese Veranstaltung möglich gemacht haben.

Jörg Schubert

für die Jugendfeuerwehr Stadt Tharandt

Mit der Jugendfeuer am Stausee Oberwald und Sachsenring

am . Veröffentlicht in Jugendfeuerwehr

Am 17.06.2017 ging es mit den Kids der Jugendfeuerwehr der Stadt Tharandt nach Callenberg (Hohenstein-Ernsttal). Dort bauten wir unser Lager auf. Danach ging es auf den Sachsenring, der dieses Jahr seinen 90. Jahrestag feierte. Durch sehr gute Beziehungen zu einem ehemaligen Rennfahrer, Stromhardt Kraft (in den 60er Jahren MZ-Fahrer, später Tourenwagen und Ende der 80er Jahre Melkus-Formel-Wagen), war es uns möglich an Karten zu kommen.

FormelwagenAls wir am Sachsenring ankamen, hörten wir schon den Lärm der röhrenden Motoren. Hier konnte man die Aufregung aller in den Gesichtern sehen, als die Formelwagen MT77 an uns vorbei rasten. Tourenwagen DDRDanach gab es Tourenwagen aus der DDR-Zeit zu sehen. So z.B. Lada, Zastava und Skoda mit ca. 150 PS, welche nicht nur schnell, sondern auch laut waren. Zum Glück hatten wir vorsorglich Ohrenstöpsel mitgebracht, die auch genutzt wurden. Im Anschluss besuchten wir das Fahrerlager, wo ständig neue Wagen und Motorräder kamen und gewartet wurden, um sich für die nächsten Rennen vorzubereiten. Die im Fahrerlager an uns vorbeifahrenden Motorräder von MZ und Augusta hinterließen bei uns einen gewaltigen Eindruck. Aber leider verloren unsere kleinen Kameraden trotz schönen Wetters nach ca. vier Stunden die Geduld, und wir mussten auf den Zeltplatz zurück. Diese Entscheidung war aber auch gut, denn bei ca. 23°C Wassertemperatur im Stausee hatten wir Mühe unsere Schützlinge wieder aus dem Wasser zu bekommen. ZeltstadtDie Zeit bis zum Sonnenuntergang verbrachten wir so bei Spiel, Spaß und Sport. Für die freundliche Unterstützung des Zeltplatzteams, welche uns sehr nett betreut haben möchten wir uns hier auch noch einmal bedanken. Ein ganz besonderer Dank auch an Stromhardt Kraft, der uns diesen Tag erst ermöglicht hat. Am Sonntag bei der Heimfahrt hatten wir dann den Eindruck, dass bei Einigen vielleicht doch „Zündfunken“ übergesprungen waren.

 

Lars Buth

Jugendwart